Die Erziehung zu Beginn des 20. Jahrhunderts lief anders ab als in der heutigen Zeit. Das Leben der Menschen, die um 1900 geboren wurden, war geprägt von zwei Weltkriegen und unterschiedlichen politischen Systemen. Es war die Zeit der großen Umbrüche.

In der Reihe Das Nesthäkchen wird das Leben von Annemarie Braun ab einem Alter von etwa sechs Jahren geschildert. Demzufolge ist ihr Geburtsjahr um 1903 anzusetzen. Die Reihe beschreibt das Leben von Annemarie bis in die 1960er-Jahre. Da der zehnte und letzte Band im Jahr 1925 geschrieben wurde, sind ab dem siebten Band, der in den 1930er-Jahren spielt, die Geschichten rein fiktional. Bis zum sechsten Band ist der historische Teil der Geschichten um Nesthäkchen Realität.

Handlung

Annemarie Braun ist das jüngste Kind und die einzige Tochter einer gutbürgerlichen Familie. Ihr Vater ist Arzt. Die Familie wohnt in einer Villa und beschäftigt mehrere Dienstleute, wie es Anfang des 20. Jahrhunderts in dieser sozialen Schicht üblich ist. Annemarie hat ein Kindermädchen, an dem sie sehr hängt. Das kleine Mädchen darf nicht mit den Kindern aus der Nachbarschaft spielen, da diese „gesellschaftlich unter ihr stehen“. Aber eines Tages entwischt das Nesthäkchen. Sie streunt mit den Nachbarskindern durch die Stadt und erlebt einige Abenteuer. Nach dieser Aktion entscheidet ihre Mutter, dass Annemarie in den Kindergarten gehen soll, was damals für Kinder dieses Standes eine Seltenheit war.

Im zweiten Band geht es um Annemaries Schulzeit. Sie ist zwar eine gute Schülerin, weil sie schnell lernt, aber ihre Noten werden schlechter, weil sie unordentlich ist. Schließlich stirbt ihr Kanarienvogel, weil das Kind ihn nicht richtig versorgt hat. Das bringt das Nesthäkchen zum Umdenken, und sie wird ordentlicher und zuverlässiger.

Annemarie erkrankt im dritten Band an Scharlach und muss für längere Zeit ins Krankenhaus. Danach kommt sie zur Erholung auf die Nordseeinsel Amrum. Hier schließt sie Freundschaft mit verschiedenen Kindern und erlebt einige Abenteuer. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, reisen die Kinder überhastet und alleine von der Insel ab. Annemarie schafft es mit einem Jungen in ihrem Alter, mit dem Zug nach Berlin zu fahren und nach Hause zu gelangen.

Der vierte Band beschreibt die Zeit des Ersten Weltkriegs. Er wurde lange Zeit nicht gedruckt, und es fehlte in der Erzählung um das Nesthäkchen diese Zeitspanne. Erst später wurde der Band wieder eingefügt.

Das Leben von Annemarie wird in insgesamt zehn Bänden bis in die 1960er-Jahre beschrieben. Die ersten drei Bände wurden 1983 in einer überarbeiteten Fassung verfilmt. Die Bücher sind 2014 beim Projekt Gutenberg erschienen.

Die Autorin Else Ury wurde 1943 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.